isabeella beumer  voice art - poetry - fine arts

home info stationen presse komentare klänge - cd´s notationen literatur kunst fotos videos termine kontakt~impressum

.....Einer der Höhepunkte war sicherlich die Performance der internationalen Stimm- und Sprachkünstlerin Isabeella Beumer, die sich als Hohepriesterin der Wortkunst lautmalerisch in die Sprache schlängelte und im Koloraturgesang der Vokale das Reale mit dem Poetischen verband.

"Das Wort auf der Zunge - ein poetisches Gastmahl"
Hessische/Niedersächsische Allgemeine Zeitung - 05.12.2010, Von Juliane Sattler

.... Das Element der Beschleunigung, welches so bedeutend für die Mechanischen Klaviere war – man höre und schaue sich Ernst Tochs Werk „Der Jongleur“ an – ist auch konstitutiv für die Lautperformance von isabeella beumer. Wenn die international bedeutende Vokalartistin mit Worten, Lauten, Geräuschen, mit einem Bogen auf einer Klangschüssel und gegeneinander getakteten Metronomen die Luft zum Klingen bringt hat man den Eindruck, als zögen die Geräusche des Lebensalltags mit einer Geschwindigkeit von 500 km/h an einem vorüber. Sie selbst spricht von „gegenseitiger Durchdringung musikalischer und poetischer Bereiche“. In der Tat braucht es in all den Lauten nur ein Intervall und man erkennt die Königin der Nacht. Mit einem Obertonspektrum von bis zu zehn Obertönen über dem Bordunklang ging ihre Darbietung tief unter die Haut. ...

National Theater Mannheim, Mozart Sommer 2010
Mozartprisma-Blog von Dina Lucia Weiss

.....Von der ersten Minute an, die sie auf der Bühne stand, konkurrenzlos. - Es verschlug mir den Atem, mit dieser verblüffend überwältigenden Überlegenheit von Gesang, Präsentation und Performance. ...... Als sie augenblicklich erstarrt, um ihrem Kehlkopf einen glasklaren Oberton zu entlocken, lassen wir, - ihr in Hypnose versetztes Publikum, die Unterkiefer willenlos bis in den Schoß fallen. Die Hypnose hört auf, als am Ende des Konzertes ein krachender Applaus losbricht. Ein Applaus, der lang genug ist, ihr eine Zugabe abzuringen  „We Want More!“..........
LOGOS BLAD, Gent - Mai 2009                  Rezension als PDF

 

..... Doch der Auftritt der überwältigenden Isabeella Beumer stellte in den Schatten, was instrumental denkbar ist: Die Vokalartistin schafft technisch nicht beschreibbare Urlaute, stimmliche Klangzustände, unfassbare Obertöne. Motorische Erregung und orgiastisch dramatisierte Lautfetzen führen zu einer archaischen, rhythmisiert wiederholten Vokalise, die unvermittelt abbricht.

Wittener Tagen für neue Kammermusik
WAZ Musik u. Konzerte, 28.04.2008, Von Werner Häußner.

 

Oberton in genialer Virtuosität.

Isabeella Beumer beherrscht die voice art in einer unvergleichlichen Weise. Die stimmlichen Darbietungen von Beumer lassen sogar Musikwissenschaftler ins Schwärmen geraten. So schrieb der Musiker, Komponist und Musikwissenschaftler Rudi Spring.
„Isabeella Beumer beherrscht immense Artikulationen. Ihr Obertonspektrum ist von einem kaum fassbaren Reichtum. Die häufig hörbare Unterquint wirkt wie ein Bordun, mit dem sie sich selbst begleitet“
Rudi Spring hat in diesen drei Sätzen formuliert, was der Zuhörer bei Darbietungen von Isabeella Beumer zwar hören und fühlen kann, jedoch kaum beschreiben.

Herr Spring war in einem Gespräch gern bereit die ganze Tiefe und Weitläufigkeit dieser Außergewöhnlichkeit zu erklären. An dieser Stelle einen ganz besonderen Dank dafür.
Als Unterquint bezeichnet Rudi Spring Teil- und Parzialtöne. Diese sind den Obertönen untergeordnet, und gelten, in den Gesängen von Beumer, als ein physikalisches Phänomen. Isabeella Beumer erreicht hierbei die vierten und fünften Untertöne, die selbst für Kehlsänger aus der Mongolei nur schwer zu erreichen sind. Denn bei den Kehlgesängen aus der Mongolei handelt es sich um reine Untertongesänge. Beumer legt diese Untertöne oft als eigene „Begleitung“ unter ihre gleichzeitigen Obertongesänge, so Herr Spring.
Diese Art der phänomenalen, stimmlichen Darbietung rief mehrfach Mediziner und Wissenschaftler der Phoniatrie auf den Plan. Jedoch sind rein anatomisch keinerlei Abweichungen ihres Stimmapparates festzustellen. Isabeella Beumer beherrscht ihre Stimme einfach in einer unglaublich genialen Virtuosität, meint Rudi Spring. Die Untertonressourcen von Isabeella Beumer benennt Rudi Spring recht philosophisch, die unerforschte „Schattenwelt der Musik“.

Jeder, der jemals einem Glockenton bewusst gelauscht hat, hörte Obertöne, mit einem Unterton begleitet. Der Unterton einer Glocke schwingt sehr  lange nach.

Ebenso schwingt auch in fast jedem Menschen ein tiefes Empfinden nach, der jemals ein Konzert mit dieser außergewöhnlichen Stimme von Isabeella Beumer gehört und erlebt hat.

Ausführungen von C. Benning zu Zitaten von Rudi Spring
Musiker, Komponist und Musikwissenschaftler, München 2007

 

… Isabeella Beumer, die zum Star in der Performancekunst-Szene avanciert ist.
(Ch. Ide Hintze) -Wien International- 18.09.2007
 

Isabeella Beumer begibt sich mit ihrer Stimme in die Tiefe der Emotionen und an die Ränder des Bekannten, dehnt den Klang aus und verschmilzt mit ihm in sich durchdringenden musikalischen und poetischen Gesten.
-Oper Leipzig Kellertheater-
 

"Es ist schier unglaublich, welche Töne Isabeella Beumer aus ihrem Körper herausholt. Das hat sie bei ihrem Konzert "cirkeltiefe" in der Kunsthalle Dominikanerkirche mal wieder bewiesen."
-NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG- Feuilleton 27.07.2006
 

Es ist eine ungeahnte Entführung, lässt man sich auf die Texte und Klänge von Isabeella Beumer ein. Sie wiederholen nicht einfach eine Begebenheit, oder bilden klischeehaft eine Szene ab, sondern es verbinden sich innere Erlebnisse mit gesellschaftlich menschlichem Zeitgeschehen.

Die surrealistisch, expressionistische Linie dieser Literatur macht ihre Leidenschaft zur schöpferischen Wortbildung deutlich. In einigen Szenen kommt die Berührtheit und Anteilnahme Beumers zum Ausdruck, die den Anstoß zur Auseinandersetzung mit diesen Themen gab. Es ist immer wieder ihr Bestreben den Kern der Dinge zu erreichen, in dessen herausgelöstem Bild sich dann das Wesentliche zu erkennen gibt und in eine Art komprimierte Sprache gefasst wird.

Durch dieses Eindringen in ein Thema entsteht für den Leser/Hörer bei manchen Texten eine Spannung zwischen Ordnung und Sprengkraft, führt dann wieder aus der vermeintlichen Enge und das Motiv lässt sich durchdringen, wird deutlich.

Manche Stücke gehen schon unter die Haut, was durch Sprache und Klang noch Unterstützung findet, und doch fächert sich das Wahrgenommene in Vielschichtigkeit, wird zur Vorstellung und Täuschung.

Dies ist geradezu eine Herausforderung die Texte Beumers in einen „Raum von Nichtsprachlichkeit" als innere Empfindung und emotionale Resonanz aufzunehmen.

Christian Loidl-Wien
 

Deine Sprache braucht ein inneres Nest, damit das Gesagte sich ganz entfalten kann, bis in die Wirklichkeit hinein.

Stefan Brün-Regisseur-Berlin/Chicago
 

… die hochartifizielle Lautpoesie von Amanda Stewart und Isabeella Beumer: Hardcore-Literatur für die Popgeneration.
-Der Tagesspiegel-
 

  “Es geht ihr weniger um die Thematisierung des Menschen als Denk- und Sprechmaschine als vielmehr um die Relativierung seiner Möglichkeiten zu einer universalen, nicht an die gesprochene Sprache gebundenen Kommunikation. Damit arbeitet sie an einer “kosmisch - existentiellen Sprache”, [Carlfriedrich Claus] die sich primär aus der emotionellen Schiene, über die psychophysischen Spannungszustände zwischen Menschen und Dingen , vermittelt.”
-Neue Zeitschrift für Musik-

 

"isabeella beumer betrachtet die Stimme als Kraftzentrale des Körpers, der auch die Spannung sichtbar macht, die sich in ihrem Munde bündelt."
-Berliner-Morgenpost-
 

"Den überwältigendsten Eindruck hinterließ bei der Fritsch-Hommage die Vokalartistin Isabeella Beumer ein Sängerinnen-Typ, der sein Vorbild etwa in der unvergessenen Cathy Berberian gefunden haben mag, jedoch weniger nachahmend als die eigenen, individuellen Möglichkeiten entwickelnd. Vor 30 Jahren konzipierte Fritsch die Tonbandkomposition "Schnitte", die als Schallplatte erschien. Nach dem Collagenprinzip werden darin eigene frühere Kompositionen mit Aufzeichnungen "verschnitten", die in Japan 1970 bei der Weltausstellung entstanden. Überlagert wird der "Verschnitt" durch Synthesizerklänge, durch die das musikalische Geschehen in einen eigentümlich fern und distanziert erscheinenden Klangraum versetzt wird.
Aus diesem Klangraum entwickelt sich nun das „Lied II“. Die Sängerin schneidet für sich gleichsam Materialien, Formeln, Strukturen, Partikel heraus, reflektiert und kommentiert die "Bruchstücke", so dass im Live-Vollzug ein ganz eigenständiges, neues Stück entsteht, das in dieser Form nur einmal erklingt. Eine andere Aufführung würde zwangsläufig, quasi improvisatorisch, auch eine andere Version hervorbringen. Der Interpret spielt also in dem "Doppel" - Werk eine völlig autonome Rolle, schwingt sich zum ebenbürtigen "Schöpfer" auf. Isabeella Beumer besitzt nicht nur die stimmartistischen Qualitäten für den Schöpfungsakt, sie legitimiert die Plausibilität des Vorgangs, der auf raffinierte Weise mit den verschiedenen Zeitebenen spielt, zugleich durch ihre starke Persönlichkeit."
-neue musikzeitung- "Neue Werke von Johannes Fritsch in Kaiserslautern"
 

  "KLANG, als Ausdruck im weitesten Sinne, heißt bei Isabeella Beumer, die Stimme zu „verlassen", um in einen Kosmos von unverhofften akustischen Äußerungen zu gelangen. diese von immenser Kreativität und permanenter Spontaneität geladenen Urklänge, die nicht mehr in Worte zu fassen und gesangstechnisch schwer nachvollziehbar sind, ergreifen, erregen, bedrängen, beglücken und spiegeln: sie bewegen sich mit äußerster Intensität in „Ausnahmezuständen" lassen Zeit Zeit sein und den Zuhörer, -schauer in seiner eigenen „Metamorphose" zurück."
Reinhold Westerheide [Komponist-Utrecht]
 

  "sie zählt zu den besten vokal-artisten u. lautpoeten des 20./21. jahrhunderts, formt mit ihrer stimme laute, die sich einer rationalen beschreibung entziehen. mal erinnert ihre stimme an fabelwesen, mal an das knarren einer tür oder an den dumpfen klang eines didgeridoo. als soundpoetin ist sie musikerin und instrument zugleich. sie wurde mit soloperformances, in besonderer symbiose von sprache und klang, sowie durch ihren stimmumfang u. die modulation von klangdynamik bekannt."
7.internationales voices-festival
-Innsbruck-
 

"... für mich ist das, was ich stimmlich mache, eigentlich nichts anderes als ein Brückenschlag zwischen den wirklich urtiefen Klängen, die wir als Menschen kennen, um unser Leben zu retten, um uns miteinander zu verständigen."
isabeella beumer im Interview mit Theda Weber-Luchs
 

Klänge so fremd wie die Natur eines fernen Planeten.
Die Möglichkeiten unserer Sprache und unseres Gesangs müssen uns armselig vorkommen nach diesem Abend, degeneriert und fantasielos. So erstaunlich, ja schwer fassbar ist, was Isabeella Beumer im Rahmen der Künstlerinnentage in ihrer Voice-Perforrnance vortrug: Laute, die man noch nie zuvor in dieser Art vernommen hat, die unwirklich klingen und von denen man oft nicht vermuten würde, dass die menschliche Stimme sie erzeugt hat.
-Donau Kurier-
 

  "...Ihre Stimme ist noch weniger einzuordnen. Isabeella Beumer beherrscht den Obertongesang virtuos, im Zusammenklang mit asiatischem Muschelhorn, Streicherflageolett und Bläserpianissimo  wirkt sie tatsächlich wie aus einer anderen musikalischen Welt."

-Süddeutsche Zeitung- Jörg Wiedmanns Oper "Die Befreiung aus dem Paradies" auf der Expo 2000 uraufgeführt.

1. Studioaufführunq der musica viva 2000/2001 in München

Uraufführung von ::set on fire at dusk:: isabeella beumer - voice art and trumpet am 27. April 2001

von Jörg Widmann-Komponist-München
über isabeella beumer

Frühsommer 2000. Stammkneipe, brüte über Szenenskizze zu meinem EXPO-Musiktheaterprojekt. Bemerke erst beim Gehen Michael Finkenzeller, Flötist, mit Dame am Nebentisch. Kurzes Gespräch, - stellt sie mir als Stimmartistin vor. Bin im Kopf schon bei der Schlußzene, reagiere nur kurz, gehe durch Gewitterregen nach Hause.
Dort angekommen durchfährt mich ein Blitz, ich mache kehrt, setze mich dazu.
Tags darauf Performance der beiden auf der Praterinsel München.
Bitte mein Autoren-/ Regieteam dazu.
Nach dem Konzert ist klar: wir werden isabeella beumer engagieren.
Dazu muss zwar die ganze Handlung geändert und um eine zentrale Figur erweitert werden, - aber egal.
Was sie kann, kann sie wie keine Zweite. Dass ihr Können schwer in Notationen zu bannen ist, und dem Prinzip der Reproduktion des Immergleichen diametral entgegensteht, ist eine andere Geschichte. Gefahr eines abrufbaren Effekt-Katalogs : muss jedes Mal neu künstlerisch gelöst werden. Eine temperierte Fünfton-Linie singen: niemals.
Dafür aber ein gewaltiges Arsenal an Krächzlauten, perkussiven Verschlusslauten, quitschendem Oszillieren in höchsten Höhen, Mehrfachklängen in tiefsten Registern bis hin zum Obertongesang, wie man ihn nur selten vernimmt.
Bisweilen verwendet sie Blechinstrumente, zumeist die Trompete oder Tuba als Resonanzraum, Verlängerung / Verbreitung des natürlichen Resonanzraums.
Oft klingt ihre Stimme so, als sei sie bereits durch tausendfache elektronische Gerätschaften gejagt worden, jedoch immer ohne die sich allzuoft einstellende Sterilität dieser Mittel.
Jedesmal bleibt das Staunen : es handelt sich um Stimme pur, keine Zusätze, nichts, - nur Menschliches. Das macht es schon fast wieder unmenschlich.

Jörg Widmann
 

Stimme - als Schwingung aus dem menschlichen Zentralraum.

Christiane Falkner: im Gespräch mit isabeella beumer.

 ....... C.F. : Woher nehmen Sie Ihre Klänge, wie werden diese zu Stimme und Musik, oder soll ich fragen wie wird daraus MusikSprache, - wortlose Klangpoesie ?

I.B. :Ich gehe über die Sprach- musikanalytische Herangehensweise hinaus und versuche meine Stimme für alle Klänge des Universums zu öffnen, den Menschen der Zeit möchte ich wieder horchsam machen, - auftoren für ein vertraut, im Moment rational unbekanntes, vergangenes Jetzt. Der Mensch möge das Ohr als fruchtbares Organ erkennen, um aus der Inflation banaler Geräuschlähmung heraus, sich zu offener Phantasie zu erheben.
Es geht mir weniger um eine Thematisierung des Menschen als Denk- und Sprachmaschine, als mehr um die Realisierung seiner Möglichkeiten zu einer universalen, nicht an die gesprochenen Sprache und musikalische Konstruktion gebundene Kommunikation. Wie Carlfried Claus ganz richtig über meine Stimmkunst sagt, ist es eine "primär emotionale und kosmisch-existentielle Sprache, die über psychophysische Spannungszustände zwischen Menschen und Dingen vermittelt".
Ich möchte nicht das Vorhandene einfach imitieren, sondern hinhören, hineinhören, auf einer vielleicht durchdringenderen Ebene durchspüren, was wirk:lich da ist und in mir ist und für mich und die stimmliche Übersetzung weiterentwickeln.

Diese Vorgehensweise ermöglicht es, mich der Hörwelt anzuverwandeln, sie in einen Ausdruck zu bringen und fortzuführen. Es ist doch ein gesamter Schwingungsraum in dem wir uns alle befinden, überall findet Kommunikation statt, auch durch nicht greifbare Ebenen hindurch. Wie sonst, sagen Sie mir, könnte Liebe entstehen. Musik und Klang sind Schwingung, sagen vieles aus, bewegen Gefühle, somit sind es Schwingungen aus dem menschlichen Zentralraum heraus; so etwas, denke ich, wie die stets kämpfenden und sich vereinenden Welten, ewig und wundervoll.

Ich liebe Begebenheiten, Situationen Begegnungen, die tief in mir empfunden sind; bis es zu einer Essenz dieses Gefühls wird - heraustritt, - sich in mir Seele und Herz öffnet.
In einem Porträt über mich in der "Neuen Zeitschrift für Musik" steht "... mit ihrer Voice Art wird isabeella beumer zu einem Medium der unbewussten Welt, die jeder in sich trägt. Es ist die Wirklichkeit be:stimmter Bilder.

C.F.:Wie bereiten Sie sich auf Ihre Konzerte vor, die ja einer großen Konzentration und Selbstdisziplin bedürfen ?

I.B.: Das ist schon eine wichtige Zeit vor dem Konzert. Es ist wohl eine besondere Art des Zentrierens, eine Momentaufnahme, einer Selbsterfahrung in Hinsicht auf die hervorzubringende Kraft für Konzentration und ganzer stimmlicher Anwesenheit, jenseitig eines zwingenden emotionalen Befindens.
Ich lasse mich von meiner Stimme führen, die in den einzelnen Stücken der Performance hervorgerufen wird, stattdessen mich die Stimme zu den einzelnen Parts trägt. Das ist ein sehr wichtiger Vorgang, den auch das Publikum sehr sensibel wahrnimmt. Ich gehe in die Ursprünglichkeit der Stimme, wobei der Intellekt sekundär wird und schöpfe aus einem andersartigen, tiefliegenderen Sinn, aus dem Zentralraum der Intuition.- 
Das ist der einzige Weg diesen wortlosen Ausdruck von Emotionalität, Gefühlen und Lebendigkeit, aus sehr tiefliegenden Erfahrungen herauszuarbeiten, - ja, sie zu bestimmen.
Anders sind auch der Oberton, als Supersound und die variierenden Kehlgesänge gar nicht hervorzubringen, um sie in ihrer reichen Wirkmacht und dem Schwingungsreichtum erfahrbar zu machen. Denn das was wir als Menschen hören wird Bild. Durch die Cochlea und die Gehörnerven im Ohr, als höchstausgebildeter Sinn, in ihrer Verbindung zum Rückenmark, zum Limbischen System usw, wird all das Hören zu Bildern, auf die wir reagieren. Egal ob die musikalischen Klänge als positiv oder negativ empfunden werden, in dem Moment des Hörens sind wir mit ihnen identisch. Da ist eine ganz besondere Erfahrung zu machen, bewusst zu machen. ...................
 

v*e*r*o*n*i*k*a  i*s*a*b*e*e*l*l*a
B-E-U-M-E-R

die brille aus dem holographiemuseum in der
woosterstreet , stadtteil SOHO , new york ,
NEW YORK . wann immer joseph beuys eine frau
wird , dann heißt sie beumer . das weißtuch der
veronika . die brille ist weiss . sie reagiert auf
licht und bündelt es zu funken .

aktsaal der wiener hochschule für angewandte
künste . eine anwandlung . aus nichts etwas
machen. abführmittel der B-fangenheit versickert:
veronika tritt auf . sie hat ihre bühne mitgebracht ,
im selbsteigenen leibraum.
ihre augen flackern . ich erinnere bloß einen eimer.
sepp erinnert sich auch an das wasser darin . der
eimer bebt vor einer wand aus weißen fliesen . zwei
ziegelsteine . kothurne . podeste . sie bringen
das nahegelegene waschbecken zum schäumen .
da sind die armreliquiare der heiligen ignazia
pankrazia spekulazia ... ihre hand steht im raum .
erst die hand am arm , dann der finger an der hand,
dann  die  kuppe  am  finger   .   augwärts  via
herbstzeitlose.
zeitrafferlupe . lupus in fabula .
der stuhl fehlt , der stecker .
lichtschalterstreik .
achtung , ton ab , kamera läuft
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
::::::::::
vorbereitetes käsebrot aus der tasche ziehen  ,
auswickeln und + und hineinbeißen .
orale gier .
wollust schier .
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
CoMpOnErE .
ursprungswiese .
beumer , bünde , in wien an der wien .
IN . die hände sind in-clusive .

ZeitenZeitZeitinZeitZeitZeiten

...................................

Hamburg, im September 1993
GINKA STEINWACHS

...................................

home